Weniger Energie – mehr Leistung für die Umwelt

Wie wir in unserer Sparkasse sukzessive den Energiebedarf senken

Im Jahr 2016 haben wir in unserem Haus ein Energiemanagement etabliert. Ein Team aus Fachspezialisten prüft dabei fortlaufend, in welchen Bereichen wir Energie einsparen und somit nicht nur unsere Kosten reduzieren, sondern in erster Linie nachhaltiger und ressourcenschonender arbeiten können. Gerade in Bezug auf die Heizenergie war dies eine echte Herausforderung, weil ein Großteil der Maßnahmen unter Wirtschaftlichkeitsaspekten nicht leicht umzusetzen ist. Zudem spielt hier auch die Dauer der Heizperiode, auf die man jedoch keinen Einfluss hat, eine wesentliche Rolle.

Was wir dafür tun

In den vergangenen Jahren haben wir im Rahmen des Energiemanagementsystems viele Maßnahmen umgesetzt. Wir haben zum Beispiel an verschiedenen Standorten MSR-Regler für Heizung und Lüftung ausgetauscht, unsere Aufzüge modernisiert und unsere Umwälzpumpen in den BeratungsCentern Kranichfeld und Blankenhain erneuert. Im RegionalCenter Apolda konnten wir den Bedarf an Heizenergie senken, indem wir nach und nach alle alten Fenster ersetzt haben. Zudem rüsten wir in allen Centern sukzessive unsere Leuchtmittel auf LED um.

Darüber hinaus haben wir einen Wärmemengenzähler (Ultraschall-Durchflussmesser) und Data-Logger angeschafft, um Energieverbräuche zu messen und anschließend reduzieren zu können. An unseren vier E-Ladesäulen können wir unsere E-Autos selbst aufladen.

Oft sind es vermeintlich kleine Dinge, die am Ende eine vergleichsweise große Wirkung erzielen. So konnten wir mit verschiedenen Energiesparmaßnahmen unseren Strombedarf am Ende deutlich reduzieren, z. B. durch:

  • Anbringen von Hinweisschildern in Technikräumen bzgl. der notwendigen Temperatureinstellung
  • Überwachung der Lastgänge und kontrolliertes Handeln auf Basis dieses Wissens
  • Erstellung eines umfangreichen Anlagekatasters zur Überwachung
  • Reduzierung der Druckeranzahl
  • Reduzierung der Kühlleistung in den Technikräumen
  • Begrenzung der Türluftschleieranlage in Abhängigkeit der Außentemperatur
  • Ausschaltung von Luftbefeuchtern

Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit unseres Energiemanagement-Teams ist es jedoch, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Maßnahmen einzubinden. Hierfür berichten wir regelmäßig im Intranet und in der Mitarbeiterzeitschrift über unsere Aktivitäten und geben wertvolle Tipps zum Energiesparen. Einen zusätzlichen Anreiz schaffen wir, indem wir die Verbrauchswerte an die einzelnen Center weiterleiten. So sehen alle Mitarbeiter, wie gut sie in ihrem Center den Energiebedarf im Griff haben.

Was wir bisher erreicht haben

Unseren Stromverbrauch konnten wir in den vergangenen Jahren deutlich reduzieren. Durch die zahlreichen Maßnahmen benötigen wir hier nun 39 % weniger Energie. Im Bereich Heizung sind die Einsparungen zum einen von externen Faktoren wie dem Wetter abhängig und zum anderen mit hohen Investitionen verbunden. Dennoch konnten wir auch hier den Energiebedarf um 13% reduzieren.

Bereich2011/20122019Differenz in kWhDifferenz in %
Strom2.658.9221.622.8851.036.03739
Heizung3.180.1292.774.552405.57713
Gesamt5.839.0514.397.4371.441.61425
Insgesamt haben wir seit 2012 ein Viertel unseres Energiebedarfs eingespart.

Betrachtet man den Gesamtverbrauch aller Standorte, die im gesamten Betrachtungszeitraum in Betrieb waren, haben wir in den vergangenen sieben Jahren unseren Energiebedarf bei Strom und Heizung um rund 25 % reduziert. Und was in dieser Betrachtung zudem nicht berücksichtigt wird, aber dennoch ein wichtiger Punkt ist: Seit dem Jahr 2019 nutzen wir in allen Regional- und BeratungsCentern Ökostrom, wodurch die CO2-Belastung im Bereich Strom sogar bereits bei null liegt.

Aktuelle Zahlen für das Jahr 2020 erhalten wir im Laufe dieses Jahres. Und bis dahin arbeiten wir alle daran, die Werte für 2021 noch weiter zu reduzieren.