Das Planspiel Börse 2020 trotzt Corona

    Als regionales Kreditinstitut liegt uns das Gemeinwohl der Menschen in unserem Geschäftsgebiet ganz besonders am Herzen. Hierzu zählt auch die Bildung, zu der wir mit unserem fachlichen Know-how gern einen wertvollen Beitrag leisten. Service unser Schulservice unterstützt die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Angeboten dabei, den Umgang mit täglichen Finanzgeschäften zu und auch globale Zusammenhänge zu verstehen.

    Eines davon ist das Planspiel Börse, bei dem die Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse jedes Jahr von elf Wochen lang ihr Wissen über die nationalen und internationalen Finanzmärkte unter Beweis stellen können. Bei diesem Wettbewerb erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Wertpapierdepot mit einem virtuellen Spiel Kapital von 50.000 Euro. Dieses Spielkapital gilt es durch geschickte Transaktionen an der Börse zu vermehren. Die fiktiven Käufe und Verkäufe werden dabei fortlaufend mit den realen Kursen während der Börsenöffnungszeiten abgerechnet.

    Eine besondere Eigenschaft des Planspiel Börse ist, dass auch das Thema Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt. So gibt es nicht nur eine Gesamtwertung, in der die Erträge aus allen Wertpapiergeschäften eine Rolle spielt, sondern auch eine Nachhaltigkeitswertung. Hier fließen nur die Gewinne und Verluste ein, die die Teams mit den Aktien besonders nachhaltig arbeitender Unternehmen erzielt haben.

    Am 9. Dezember 2020 ging die 38. Spielrunde bei Europas größtem Online-Börsenlernspiel zu Ende. Insgesamt 93.746 Teilnehmende hatten sich registriert – davon allein in unserem Geschäftsgebiet 1.222 Teilnehmende in 470 Teams.

    Während in den vergangenen Jahren die meisten Kurse zum Jahresende eher seitwärts tendierten, brachte die Erholung nach dem Corona-Crash in der ersten Jahreshälfte viel Kurspotenzial mit sich. Davon profitierten auch die Mittelthüringer Siegerteams im Schülerwettbewerb. In der Depotgesamtwertung steigerte das Team „Rocket56789“ vom Staatlichen Gymnasium “Johann Gutenberg” in Erfurt sein Startkapital von 50.000 Euro auf 67.146,22 Euro. Damit erreichte das Team nicht nur den 1. Platz in der Regionalwertung Hessen-Thüringen, sondern auch deutschlandweit den 12. Platz. Ihren Depotzuwachs erzielte die Spielgruppe hauptsächlich mit den Wertpapieren der Branchen Energie und Technologie.

    In der Nachhaltigkeitsbewertung wurden speziell die Erträge mit nachhaltig eingestuften Wertpapieren ausgewertet. Hier erwirtschaftete das Team „???“ von der Staatlichen Berufsbildenden Schule “Andreas Gordon Erfurt“ mit den Wertpapieren von Tesla Motors Inc., Natixis S.A. und Nike Inc. den höchsten Nachhaltigkeitsertrag. Mit 14.339,28 Euro erreichte das Team ebenfalls den 1. Platz in der Regionalwertung Hessen-Thüringen und deutschlandweit sogar den 10. Platz.

    In der Lehrerwertung landete das Team „Runner“ vom Staatlichen Gymnasium “Goethe” Weimar mit einem Depotwert von 58.220,73 Euro auf dem 1. Platz. In der Nachhaltigkeitswertung siegte „Der Unbestechliche“ vom Professor-Fritz-Hofmann Gymnasium Kölleda mit einem Nachhaltigkeitsertrag von 5.043,58 Euro.

    Im Studentenwettbewerb wurde ein Startkapital von 100.000 Euro eingerichtet. Hier erreichte das Team „HofmannC“ von der IUBH Internationale Hochschule Erfurt mit 123.508,84 Euro den 1. Platz in der Depotgesamtwertung. Den Sieg in der Nachhaltigkeitsbewertung konnte das Team „Kaltmacher“ von der Universität Erfurt mit einem Nachhaltigkeitsertrag von 9.232,31 Euro für sich verbuchen.

    Aufgrund der Corona-Beschränkungen muss die traditionelle Siegerehrung im Frühjahr 2021 entfallen. Dennoch werden die Leistungen für die beste Teamarbeit über die gesamte Laufzeit gebührend gewürdigt. Die jeweils zehn erfolgreichsten Schüler-Teams, die drei besten Studierenden-Teams und das beste Lehrer-Team in der Gesamt- und der Nachhaltigkeitswertung erhalten Preise und Urkunden. Die Schulen der Gewinnerteams aus dem Schülerwettbewerb erhalten zudem Schulpreise.