Helfende Hände für den Artenschutz in Weimar und im Weimarer Land

In der Stadt Weimar und im Kreis Weimarer Land werden jedes Jahr hunderte Vögel und Igel aufgenommen, gepflegt und behandelt. Dafür ist die Arbeitsgruppe „Gebäudebrüterschutz und Igel“ des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) Regionalverband Weimar/ Apolda e .V. verantwortlich. Die Arbeitsgruppe setzt sich schon seit etwa 20 Jahren für den Schutz der Vögel und Igel in der Stadt Weimar und im Kreis Weimarer Land ein.

Foto: Nailia Schwarz – Adobe Stock
langjährig engagiert für Tier-, Arten- und Naturschutz: Dr. Helga Brunnemann

Im Jahr 2021 wurden von den ehrenamtlichen Naturschützern insgesamt fast 200 Igel und 394 Fundvögel, darunter 88 Mauersegler, 36 Greif- und Rabenvögel sowie 270 weitere Vögel, überwiegend Gartenvögel, aufgenommen. Vor mehr als 20 Jahren wurde dieses Projekt von Frau Dr. Helga Brunnemann ins Leben gerufen. Für ihr langjähriges Engagement für den Tier-, Arten- und Naturschutz wurde sie im Jahr 2020 mit dem Bürgerpreis der Sparkassenstiftung Weimar – Weimarer Land in der Kategorie Lebenswerk ausgezeichnet.

In der Arbeitsgruppe engagieren sich heute fünf Mitglieder für den Vogelfund, sechs für die Schwalbenbetreuung und sechs weitere Mitglieder sind für die Igel zuständig. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe stellen ihre Wohnungen und Garagen zur Verfügung als Nist- und Pflegeplätze für die Vögel und zum Überwintern der Igel. Sie bieten den hilfsbedürftigen Tieren nicht nur einen Unterschlupf, sondern kümmern sich auch um sie, indem die Helfer spezielle Nahrung und medizinische Hilfe bereitstellen. Wenn die Fundtiere durchsorgt wurden, werden sie auch wieder in die freie Natur entlassen. So werden die Igel auf Streuobstwiesen oder Gartenanlagen freigelassen. Da die Vögel Luftstarter sind, müssen sie von einer erhöhten Position aus starten. Bei der Entlassung muss darauf geachtet werden, dass in der näheren Umgebung keine Pestizide und Insektizide verwendet wurden, da diese den Tieren nachhaltig Schaden zufügen. Zudem erweitern sie die Nistmöglichkeiten, indem die Engagierten Nisthilfen für die Gebäudebrüter an Häusern anbringen.

Mit diesem Projekt wird sowohl der Artenschutz als auch der Tierschutz der Region gefördert. So sind die Zahlen der Mauersegler beispielsweise durch die Sanierungen der Gebäude ab den 1990er Jahren in der Stadt Weimar über die Jahre immer wieder gesunken. Durch das Projekt ist die Zahl der Mauersegler in Weimar mittlerweile wieder gestiegen und es werden jedes Jahr mehr. Durch die Anstrengungen der Arbeitsgruppe Gebäudebrüterschutz und Igel wird das Überleben der Tiere erleichtert und ein potentielles Aussterben der Arten somit verhindert.

Das Projekt wird neben der Stadt Weimar und den Mitgliedsbeiträgen des NABU-Kreisverbandes auch von dem Thüringer Ornithologenverein, dem Taubenverein sowie von Hauseigentümern, Dachdeckern und mehreren Privatpersonen unterstützt. Auch unsere Sparkassenstiftung Weimar – Weimarer Land beteiligt sich seit vielen Jahren mit jährlich 2.000 € an diesem Projekt. Unser RegionalCenter in Weimar am Graben besitzt sogar Nistmöglichkeiten für Gebäudebrüter. Auf damalige Anregung von Frau Dr. Brunnemann wurden in der Fassade Hohlräume geschaffen, die den Mauerseglern als Nistplätze dienen.

Fotos: Sparkasse, NABU Regionalverband Weimar/ Apolda e.V.